Mann mit Smartphone
Möchten Sie uns kontaktieren?  Klicken Sie hier!

Storytelling für Könner: Mit In-App Werbung zum Erfolg

Posted by Kontx on Apr 09, 2021
Kontx
Find me on:

Schweizer*innen verbringen rund zwei Stunden pro Tag an ihrem Smartphone.1 Sei es, um mit dem besten Freund zu telefonieren, die nächste Zugverbindung zu googeln oder sich von Social-Media Kanälen inspirieren zu lassen. Potentielle Kunden holt man bekanntlich dort ab, wo sie viel Zeit verbringen. So ist es kein Wunder, dass In-App Werbung in den letzten Jahren drastisch an Bedeutung gewonnen hat. 

Was versteht man eigentlich unter In-App Werbung? 

Was Apps sind, das weiss heutzutage wohl jeder, der schon einmal ein Smartphone oder ein Tablet in der Hand halten durfte – also bis auf ein paar Ausnahmen eigentlich alle. Darum nur kurz: App ist eine Abkürzung für den Fachbegriff Applikation und beschreibt eine Anwendungssoftware für Mobilgeräte oder mobile Betriebssysteme.2 

Mit In-App Werbung meint man den Prozess der Förderung eines Produkts oder einer Dienstleistung über die Werbefläche, die auf diesen mobilen Apps verkauft wird. Die Werbefläche wird dabei vom Herausgeber der App selbst angeboten. Aufgepasst! In-App Werbung bitte nicht verwechseln mit SMS-Werbung oder Anzeigen, die auf mobilen Websites platziert werden. Letztere sind zum Beispiel auf beliebigen Suchmaschinen abrufbar, wobei In-App Werbung konkret nur innerhalb der mobilen App zu finden ist.3 

Was In-App Werbung für Werbeschaffende als Brand Building Tool so spannend macht 

In-App Anzeigen sind angepasst auf das Format einer App, sprich auf den Bildschirm eines Smartphones oder Tablets. Bei Werbung auf mobilen Websites ist dies anders. Diese ist oft komprimiert und für Smartphone-Nutzer unattraktiv, fast schon mühsam gestaltet. Was schöner aussieht, verbessert insgesamt das Kundenerlebnis und erhöht damit auch das Engagement der potentiellen Kunden, sich mit einer Marke auseinanderzusetzen.4 

Wie der Name schon andeutet ist das Mobiltelefon - im Gegensatz zum Computer - eben gerade so praktisch, da es «mobil» ist und Nutzer es überall mit hinnehmen können. Der Vorteil für Werbeschalter ist dabei, dass die Menschen den kleinen Rechner den ganzen Tag bei sich tragen. So können sie jederzeit auf den Standort zurückgreifen. Bestimmte Technologieanbieter bieten in Echtzeit Dienste oder Produkte an, die den Standort berücksichtigen; Wenn Sie beispielsweise männlich sind, 18-25 Jahre alt und in der Nähe einer Sportfiliale verweilen, kann Ihnen auf der Grundlage dieser Informationen eine relevante Werbung angezeigt werden.5 Storytelling und Brand Building kann so einfach und knackig sein.  

Für In-App Werbeschalter ist jedoch nicht nur der Standort ein Pluspunkt, sondern auch die Zugänglichkeit. Die Nutzer, welche ihr Mobiltelefon rund um die Uhr bei sich haben, sind nicht nur gut erreichbar, sondern haben die App bereits heruntergeladen. Es handelt sich hier also sozusagen um ein «gefangenes» Publikum, die die App bereits verwendet und sich für sie interessiert. Da die potentiellen Kunden so bereits involviert sind, ist der Überzeugungsprozess einer Anzeige einfacher.6 

Nicht alles ist goldig im Leben 

Blicken wir nun auf eine Auswahl an Herausforderungen von In-App Werbung, auf welche Werbeschaffende möglicherweise stossen könnten. So ist mobile Werbung beispielsweise eine sehr unterbrechende Form der Werbung. Der Nutzer nimmt es als sehr unangenehm wahr, wenn eine Anzeige ihn bei seinem mobilen Erlebnis unterbricht, beispielsweise inmitten eines Spiels. Fakten belegen: 70% aller Menschen, die regelmässig ein mobiles Gerät verwenden, wollen keine mobile Werbung sehen. Mobile Ad-Blocking-Apps haben in letzter Zeit drastisch zugenommen. Was bedeutet das für Werbeschaffende? Sie müssen ihre Werbeziele genau festlegen, sich genau überlegen, wie sie eine Brand bestmöglich positionieren. Sonst ist es verschwendetes Geld.7 

In-App Werbung bietet – da das Smartphone dementsprechend klein ist – auch weniger Platz für Werbebotschaften. Die vollständige Aussage der Werbung kann oft nicht kommuniziert werden. Potentielle Kunden müssten auf die Website des Unternehmens gelangen, um dort die gesamte Botschaft zu erfassen. Weniger Raum und Möglichkeiten für Informationsübermittlung kann zu einer verzerrten Wahrnehmung der Werbeabsicht führen. Die Herausforderung hier heisst also, die Aussage und Werte so kompakt zu gestalten, dass die Botschaft auch auf kleinem Raum funktioniert: Das ist Storytelling vom Feinsten und erfordert Können.  

Zusammenfassend will gesagt sein: Das ist Storytelling für Könner  

Menschen verbringen mehr Zeit an ihren mobilen Geräten, denn jemals zuvor. Unternehmen sollten diesen potentiellen Markt nicht mehr ignorieren, sondern anfangen, sinnvoll darin zu investieren. Denn eines ist klar: Smartphones sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Und damit noch weniger - In-App Werbung. 

Quellen:

Topics: Digital Marketing, Digitale Kommunikation, Brand Building, Storytelling, Unternehmenskommunikation

Facebook Ads: zielgenau und wirkungsvoll werben

Fachleute schätzen, dass Verbraucher:innen täglich bis zu 13.000 Werbebotschaften ausgesetzt sind. Für Kommunikationsexpert:innen kommt es also mehr denn je darauf…

Storytelling: Warum gute Geschichten gut ankommen

Sie wollen einen Imagefilm drehen und haben schon einige gute Ideen? Dazu gehört vielleicht ein Einstieg wie dieser: «Im Jahr 1883 gründete der Ur-Ur-Grossvater des…

Success Story in eigener Sache: sechs Jahre Kontx!

Wir sagen Danke! Danke an alle Kund:innen, mit denen wir in diesen grossartigen Jahren zusammenarbeiten durften, und an alle Mitarbeiter:innen und Ex-Kolleg:innen,…

Glaubwürdigkeit statt Greenwashing

Es war zu schön, um wahr zu sein. Zu Beginn des Jahrtausends versprach eine deutsche Brauerei ihren Kunden, für jeden verkauften Kasten Bier einen Quadratmeter…

TikToks Mehrwert für Unternehmen

TikTok ist eines der derzeit beliebtesten sozialen Netzwerke, das vor allem von jungen Nutzer:innen verwendet wird. Das Kommunikationsmittel sind kurze Videos,…


SCHREIBEN SIE EINEN KOMMENTAR: